Alterserscheinungen

Krankheitsbild:

Altern mit all den dazugehörigen Erscheinungen ist keine Krankheit, sondern ein ganz natürlicher biologischer Vorgang, Biomorphose genannt, der bereits ab 30 einsetzt und nur etwas gebremst aber nicht aufgehalten werden kann. Die wohl wichtigste physiologische Veränderung ist die allmähliche Verkleinerung der Organe, die mit der Reduzierung des Wassergehalts im Körper zusammenhängt. Das hat zur Folge, dass sich wichtige wasserlösliche Mineralstoffe wie Kalium oder Magnesium verringern.

Vor allem durch eine zunehmende Verengung der Kranzgefäße bedingt, vermindert sich die Pumpkraft des Herzens erheblich, so dass die Leistung der Organe, die auf eine gute Durchblutung angewiesen sind, beeinträchtigt wird. Betroffen sind vor allem die Nieren und die Leber, die ihrer Abbau- und Ausscheidungsfunktion nicht mehr optimal nachkommen. Ein Teil der Giftstoffe und der Stoffwechselschlacken bleiben im Organismus.

Ein großes Problem stellt sich mit zunehmendem Alter durch die Arteriosklerose ein, auch Aderverkalkung genannt.

Man hat inzwischen eine Reihe sog. „Risikofaktoren“ identifiziert, die das Risiko für das Auftreten der Arteriosklerose dramatisch erhöhen. Als wichtigste Risikofaktoren gelten: Erhöhung bestimmter Blutfette (Cholesterin), Bluthochdruck, Rauchen, Diabetes mellitus, sowie Übergewicht. Ein Großteil der Risikofaktoren kann durch gesunde Ernährung, Abbau von Übergewicht und regelmäßiger körperlicher Aktivität, positiv beeinflusst werden.

Die moderne Arterioskleroseforschung hat weitere Risikofaktoren aufgedeckt, die mittels einfacher Laboruntersuchungen festgestellt und durch geeignete Nahrungsergänzung positiv beeinflusst werden können.

Ein Zweig der Altersforschung vertritt die Theorie, dass der Körper im Laufe der Jahre verfällt, weil er permanent schädliche und zerstörerische Substanzen produziert, die man als "freie Radikale" bezeichnet.

Diese Radikalen entstehen beim Stoffwechsel und sind auf chemische Art äußerst aggressiv, indem sie die Zellbestandteile und den Zellkern angreifen und schwer beschädigen.

Inzwischen macht man sie bereits für zahlreiche Alterskrankheiten verantwortlich.

Naturgemäß sind die Zellschädigungen durch freie Radikale dort am gefährlichsten, wo sich Zellen nicht mehr erneuern, also in Muskeln und im Gehirn, aber auch in den Augenlinsen. Dies würde auch erklären, dass mit zunehmendem Alter der menschliche Körper schwächer wird, dass Senilität sich einstellt, dass die Sehstärke nachlässt und dass ältere Menschen weitaus eher Augenkrankheiten bekommen.

Zahlreiche Mediziner gehen in der Krebsforschung bereits davon aus, dass Krebs nichts anderes darstellt, als Schädigungen an der Erbmasse, die ständig zunehmen und in fortgeschrittenem Alter immer schlechter wieder repariert werden können.

Dies trifft natürlich auch auf das menschliche Gehirn zu und könnte einer der Gründe für die Alzheimersche Krankheit sein.


 

Fachliteratur zum Thema:

Die Kraft der körpereigenen Hormone nutzen - Roman Berger >>

mögliche Therapieformen:

Die wohl bekannteste, da wahrscheinlich am besten erforschte Carotinoid-Verbindung ist das Beta-Carotin, das mit Hilfe von Fett Vitamin A im Körper bildet. Ähnlich wie die übrigen Carotinoide und die ebenfalls im Apfelessig enthaltenen Vitamine C und E wirkt Beta-Carotin antioxidativ: das heißt, es wehrt die so genannten freien Radikale ab, das sind sauerstoffhaltige Partikeln, die für die Schädigung des Zellkerns verantwortlich sind, typische Alterserscheinungen vorantreiben und den Krebs auslösen. Dass Beta-Carotin das Immunsystem stimuliert und die Abwehrkräfte stärkt, wurde mittlerweile in rund achtzig wissenschaftlichen Untersuchen nachgewiesen.

Es liegt auf der Hand, dass eine regelmäßige Apfelessigeinnahme Krebs vorbeugen kann.

2 Teelöffel Apfelessig in einem Glas Wasser, auch in Verbindung mit Knoblauch (etwa 15 frische Knoblauchzehe 2 Wochen lang in einem Liter Apfelessig ziehen lassen);

Apfelsaft mit 2 Teelöffel Apfelessig;

bei der Speisezubereitung viel Obstessig verwenden und Gemüse bzw. Grünzeug (Kohl, Spinat, Mangold) bevorzugen.

Rund um das Mittelmeer wird der Aloe Vera seit Jahrhunderten als Pflanze genannt, deren Mark ein gesundes langes Leben gewähren soll.

In Asien spricht man dem Silberhäutchen des Reiskorns ähnliche altersverlängernde Wirkungen zu.

Eine weitere Möglichkeit, den Alterserscheinungen entgegenzutreten bietet Melatonin, das aber in Deutschland, im Gegensatz zu den USA, nicht frei verkäuflich ist.

Alternative Heilverfahren und Anwendungen zum Thema >>


 

Neu! Fachratgeber zum downloaden:

Bleiben Sie jung! - Fit und

Gut drauf! Mentale Fitness - Wie Sie Ihr Gehirn auf Trab bringen gesund durch Anti-Aging

Nordic-Walking - Das Wohlfühlprogramm mit zwei Stöcken

DeaM Empfehlung:

 

 

Hier finden Sie weitere Fachartikel zum Themenbereich Altern - Altersbeschwerden in unserem >Archiv