Beinlängen, ungleiche

Krankheitsbild:

Häufiger als angenommen stehen Menschen in der heutigen Zeit vor dem Problem, mit ungleichen Beinlängen leben zu müssen.

Oft ist dies die Folge von Unfällen, weniger häufig sind ungleiche Beinlängen bereits angeboren.


 

Fachliteratur zum Thema:

Alternative Wege der Heilung - Helmut Isert >>

mögliche Therapieformen:

Ist der Unterschied geringer als 1 Zentimeter, macht er sich kaum bemerkbar und meist genügt eine leichte Einlage, um diesen Unterschied unbemerkt auszugleichen.

Bei größeren Differenzen, werden dann bereits maßgeschneiderte Schuhe benötigt, die nicht gerade billig sind.

Unternimmt man nichts gegen die unterschiedlichen Beinlängen, führt dies nicht nur zu einem ständigen Humpeln, sondern schädigt auf Dauer auch die Wirbelsäule nachhaltig.

Bei großen Unterschieden besteht heute die Möglichkeit, diese auch operativ auszugleichen.

Hierbei unterscheidet man grundsätzlich zwei Methoden.

  • Bei der ersten Methode wird das längere Bein gekürzt. Hierbei darf der Unterschied aber nicht größer als maximal 4 Zentimeter sein.
  • Bis zu 10 Zentimetern Unterschied kann man heute aber auch ausgleichen, wenn man das kürzere Bein verlängert. Diese Methode bedarf allerdings einiger Geduld, denn die Verlängerung des zu kurzen Beines geschieht durch eine spezielle Streckung der Knochen, bei der für eine Verlängerung um 1 Zentimeter nahezu zwei Wochen Streckung benötigt werden.

Wie und in welcher Form eine Korrektur ungleicher Beinlängen vorgenommen werden soll, kann nur ein Facharzt entscheiden. Wenn Sie näheres zu diesem Problem erfahren wollen, empfehlen wir als Quelle den Facharzt.