Dysurie

Krankheitsbild:

Dysurie ist eine Erkrankung, die im Volksmund Harnzwang genannt wird. Hierbei hat der Betroffene ständig den Zwang, Wasser lassen zu müssen. Es kommt aber meist nur zu tropfenweiser Entleerung unter stärkerem oder schwächerem Brenngefühl.

Meist tritt Dysurie bei Erkrankungen wie Blasenkatarrh, Blastesteinen oder Harnröhrenproblemen auf, aber auch die Vergrößerung der Vorsteherdrüse kann ein Grund sein.


 

Fachliteratur zum Thema:

Alternative Wege der Heilung - Helmut Isert >>

Nahrungsergänzungsmittel Eine Orientierungshilfe - Peter Grunert >>

mögliche Therapieformen:

Einfache, altbewährte Hausmittel sind:

  • vegetarische, salzlose Kost
  • keine kalten Getränke
  • kein Alkohol
  • kein Kaffee

Zur Schmerzlinderung und zum Abbau von möglichen Entzündungen können Sie als unterstützende Maßnahmen heiße Packungen in der Blasengegend auflegen, wobei sich Heublumen- und Leinsamenpackungen seit langem bewährt haben.

Als weiteres Hilfsmittel zur Krankheitslinderung empfehlen sich drei- bis viermal am Tag Massagen im Blasen-Lendenbereich. Hierbei können Sie dem natürlichen Massageöl auch einige Tropfen Teebaumöl beigeben, das die Eigenschaft hat, unter die Haut zu dringen und dort die Entzündungsherde direkt zu bekämpfen.

Apfelessig wirkt antibakteriell und entzündungshemmend im Nieren-Blasen-Bereich. Außerdem reguliert er das Säure-Basen-Verhältnis im Urin: Fleischreiche Ernährung und scharf gewürzte Speisen produzieren ein scharfes Urin, das die Blase um so mehr reizt. Schließlich stimuliert und fördert Apfelessig den Stoffwechsel und die Ausleitung der Schlacken- und Giftstoffe über die Haut. Auf diese Weise entlastet er die Nieren und verbessert die Nierenleistung.

Anwendungen mit warmem Apfelessigwasser eignen sich, um die Entzündung zu bekämpfen.

2 TL Apfelessig in einem Glas Wasser zweimal täglich; viel trinken: vor allem zwischen 17 und 19 Uhr, da Nieren sowie Blase zu diesem Zeitpunkt ihre Aktivphase haben; eventuelle Bakterien in der Harnröhre werden auf diese Weise durchgespült;

Apfelessig-Kräuter-Tees: 2 TL Apfelessig und 1 TL Honig auf ein Glas Tee. Folgende Heilpflanzen sind für ihre harntreibende Wirkung bekannt: Birkenblätter, Goldrutenkraut, Bruchkraut, Liebstöckel; für entzündungshemmende Tees empfehlen sich: Thymian, Ringelblume und Wacholder; bei Blasensteinen wirken: Bruchkraut und Löwenzahn;

Wickel bzw. heiße Kräuterpackungen auf den Unterbauch (Breiumschlag mit Apfelessig und Heublumen und/oder Leinsamen);

Dampfkompressen mit Apfelessig auf den Unterbauch;

Obstessigwaschungen im Unterbauchbereich und auf den Oberschenkeln sind zur Abwehranregung zu empfehlen;

ansteigende Fußbäder (1/4 Tasse Apfelessig) warme dreißigminütige Sitzbäder mit 1/2 Tasse Apfelessig und 1 Tasse Zinnkraut-Aufguß im Badewasser (nicht wärmer als 38 Grad, eventuell Wasser nachgießen); zur Abhärtung Wechsel-Sitzbäder: 1/2 Tasse Apfelessig im Badewasser; es ist darauf achten, dass der Körper nicht unterkühlt.