Gallensteine

Krankheitsbild:

Der medizinische Fachausdruck für Gallensteine heißt Cholelithiasis. Sie machen sich meist durch dumpfe Schmerzen im Bereich des rechten Oberbauches bemerkbar. Die Schmerzen können anfallartig, aber auch sich langsam steigernd kommen und bis zur rechten Schulter hinauf ausstrahlen. Hinzu kommt in vielen Fällen eine Unverträglichkeit für schwere Speisen, Hülsenfrüchte, Kaffee oder schwarzen Tee. Es kann zu Übelkeit und Erbrechen kommen. Als Folgeerkrankung kann sich dann eine Gelbsucht einstellen.

Ursache für das Auftreten von Gallensteinen ist die Bildung von Kristallen in der Gallenflüssigkeit. Dies geschieht häufig als Folge einer Gallenentzündung.

Vor allem Frauen zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr leiden häufig unter Gallensteinen. In vielen Fällen, wenn die Gallensteine ruhig liegen, werden sie von ihren Trägern gar nicht bemerkt. Wenn sich die Gallensteine dann aber bemerkbar machen, geschieht dies meist in der Form einer Gallenkolik.

Die Auslöser für eine Kolik können vielfältig sein. Sowohl Stress als auch Wetterumschwünge, aber auch fette Nahrung können Koliken auslösend wirken.

Es empfiehlt sich stets einen Arzt aufzusuchen, der die Behandlung übernimmt.


  Fachliteratur zum Thema:

Alternative Wege der Heilung - Helmut Isert >>

Heilwellen statt Antibiotika - Peter Grunert>>

  
mögliche Therapieformen:

Zuerst wird er auf eine Umstellung der Ernährung hinweisen. Zur Linderung der direkten Schmerzen haben seit Urzeiten Pfefferminz- und Kräutertee geholfen.

Auch einige Tropfen Pfefferminzöl auf einem Stück Zucker, zweimal am Tage genommen, unterstützt den Heilungsprozess.

Seit altersher weiß man, dass Apfelessig Gallensteine bekämpfen kann. In Süditalien nimmt man für eine Drei-Tage-Kur eine Mischung aus 1 Liter Apfelsaft, 1/2 Liter Olivenöl und 1/4 Liter Apfelessig. Alles kommt in eine Flasche und wird gut untergeschüttelt.

Am ersten Tag wird viermal am Tag ein Glas dieser Mischung getrunken, zusammen etwas mehr als ein halber Liter. Vor jedem Eingießen muss die Mischung aber kräftig geschüttelt werden, damit sich das Öl nicht absetzen kann. Drei Äpfel sind die gesamte Nahrung an diesem ersten Tag, getrunken werden dürfen 2 bis 3 Liter naturreiner Apfelsaft.

Am zweiten Tag wird das zweite Drittel der Mischung zwei- oder dreimal über den Tag verteilt getrunken, dazu wieder Äpfel und Apfelsaft.

Am dritten Tag wird der verbliebene Teil der Mischung, wieder auf zwei- oder dreimal verteil, getrunken und dazu dann mittags ein großer Rohkostsalat gegessen. Am Abend kommt dann meist ein Gemüsegericht auf den Tisch.