Verstopfung

Krankheitsbild:

Zumindest einmal täglich sollte man auf der Toilette seinen Darm in Ruhe entleeren. Ist dies nicht der Fall, spricht man bei uns bereits von Verstopfung. In anderen Ländern ist das nicht der Fall. Einigen englischen Büchern können Sie entnehmen, dass es normal sei, sich bis zu drei Tagen nicht zu entleeren, doch das ist nachgewiesener Maßen falsch.

Das Normalste ist es, wenn sich der Darm nach jeder Mahlzeit entleert, aber, wie bereits angesprochen, mindestens einmal täglich.

Sollte Sie mehrere Tage nicht auf die Toilette können, die Gründe hierfür können langes Sitzen, falsche Ernährung oder seelische Gründe sein, sollten Sie es einmal mit einem alten Hausmittel versuchen.


  Fachliteratur zum Thema:

Alternative Wege der Heilung - Helmut Isert >>

Nahrungsergänzungsmittel Eine Orientierungshilfe - Peter Grunert >>

 

mögliche Therapieformen:

Ein einfaches Hausmittel: Etwa 200gr Sauerkraut in eine Bratpfanne geben, dazu etwas Grieben- oder Gänseschmalz, das Sauerkraut mit dem Fett leicht anbraten und dann warm verzehren.

Danach noch ein Glas Apfelmost oder Apfelsaft und die Wirkung stellt sich bereits nach kurzer Zeit ein.

Weitere Hausmittel sind:

  • Einlauf oder Klistier,
  • kalte Knoblauchwickel auf den Unterbauch: Etwa 20 Knoblauchzehen, 1 Viertelstange Meerrettich, 5 bis 6 Teelöffel Sauerkrautsaft. Knoblauch schälen und zerstoßen, Meerrettich raspeln, mit dem Sauerkrautsaft vermischen und auf einem Leintuch verstreichen. Spätestens nach 10 Minuten abnehmen.
  • Sitzbäder mit Knoblauch-Essig,
  • Knoblauchsaft, 1 Gläschen dreimal täglich
  • Knoblauch-Essig, 2 Teelöffel in einem Glas Wasser, 2mal täglich;
  • Apfelessig regt bekanntlich den Speichelfluss an; dadurch kann die Vorverdauung problemlos einsetzen. Einer seiner wichtigsten Bestandteile, der Ballaststoff Pektin, verweilt länger im Darmbereich, da wasserlöslich. Außerdem wirkt Apfelessig stimulierend auf die Peristaltik, d. h auf die Bewegungen der Darmmuskulatur. Bei chronischer Verstopfung wirkt er der Bildung von Giftstoffen entgegen.
  • 2 EL in einem Glas Wasser, bei hartnäckiger Verstopfung mehrmals am Tag;
  • Kalte Apfelessig-Auflagen auf den Bauch über Nacht;
  • Apfelessig mit Sauerkrautsaft vermischt (je ein Esslöffel pur oder in einem Glas Wasser);
  • Fußbad mit 5 Litern Wasser und je 5 Teelöffel Salz und Apfelessig;
  • Waschung der Oberschenkel mit Apfelessigwasser (Mischverhältnis 1 zu 1);
  • Sitzbäder (1/2 Tasse Apfelessig im Badewasser).

Wechseln sich Verstopfung und Durchfall regelmäßig ab, so kann das Reizdarmsyndrom der Grund für Verstopfungen sein.


  Neu! Fachratgeber zum downloaden:

Gesunde Ernährung - Wissen und genießen