Colitis Ulcerosa

Krankheitsbild:

Hinter dem Fachbegriff Colitis Ulcerosa verbirgt sich eine chronische Entzündung des Dickdarms, die für die Betroffenen nicht nur unangenehm sondern auch äußerst schmerzhaft werden kann, wenn sie nicht behandelt wird. Der Krankheitsverlauf zeichnet sich häufig durch einen schubweisen Ablauf aus. Hierbei können Durchfallphasen mit blutigem Auswurf, gepaart mit Bauchschmerzen von Phasen der völligen Symptomfreiheit abgelöst werden. Dazwischen können auch Zustände mit nur leichten Beschwerden auftreten. Bei der Hälfte aller Erkrankten beschränkt sich die Krankheit auf den hinteren Teil des Dickdarms, bei den anderen ist der gesamte Dickdarm betroffen.

Die Krankheitsursachen sind noch nicht völlig erforscht, man geht aber in Thesen davon aus, dass infektiöse und immunologische Faktoren beteiligt sind, zu einem gewissen Anteil auch erbliche. Auf alle Fälle sollten Sie bereits bei ersten Anzeichen auf eine dauerhafte Dickdarmentzündung einen Therapeuten aufsuchen.


  Fachliteratur zum Thema:

Alternative Wege der Heilung - Helmut Isert >>

 
mögliche Therapieformen:

Entgegen einigen anders lautenden Meldungen gibt es noch keine gezielte Vorbeugemöglichkeit gegen die Erkrankung.

Ist Colitis Ulcerosa erst einmal erkannt, wird in den meisten Fällen bei einem akuten Krankheitsschub mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelt, denen dann Langzeitmittel folgen. Helfen die Medikamente nicht, kann auch die operative Entfernung des erkrankten Dickdarmteils erfolgen.

Da bei etwa einem Drittel der erkrankten eine Milchzucker-Unverträglichkeit (Lactoseunverträglichkeit) festgestellt werden konnte, hilft in solchen Fällen oft eine Ernährungsumstellung.

Da die Erkrankung mit häufigem Stuhlgang verbunden sein kann, hilft gegen evtl. auftretende wunde Hautstellen im Analbereich auch das sanfte Abtupfen mit Watte und ätherischen Ölen. Hierbei hat sich vor allem das australische Teebaumöl bestens bewährt. Dies sollte aber in solchen Fällen nur in verdünnter Form verwendet werden.