Sterilisieren - Vorbereitung und Durchführung

Das rohe Sterilisierungsgut, also Geflügel oder Fleisch, wird in mundgerechte Portionen zerteilt und leicht eingesalzen. Je nach persönlichem Geschmack kann man auch etwas Pfeffer und/oder Paprika zugeben. Nun geben Sie die Portionsstücke in die vorbereiteten Dosen und legen die Teile dabei so dicht wie möglich an- und aufeinander. Sie müssen aber darauf achten, die Dosen nicht ganz bis zum Rand zu füllen. Lassen Sie einen guten Zentimeter platz nach oben. Wenn Sie Wurst oder Wurstmasse verarbeiten, sollten Sie die Dosen gar nur etwa zu 3/4 der Dosenhöhe füllen, da diese Masse unter Hitzeeinfluss stark quillt.

Nach dem Einfüllen müssen Sie die Dosenränder sauber abwaschen und danach gut trocknen. Die Gummiringe ebenfalls gut trocknen und auf die Ränder legen. Danach die Deckel auflegen und mit den nötigen Haltespangen fest verschliessen. Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass alle Deckel richtig fest sitzen, stellen Sie die Dosen in das Gestell und mit diesem dann in den Topf. Dieser sollte vorher so hoch mit Wasser gefüllt sein, dass alle Dosen völlig bedeckt sind. Hierbei empfiehlt es sich, stets nur Dosen gleicher Grösse und gleichen Inhaltes in den Topf zu geben. So vermeiden Sie unangenehme Überraschungen.

Den Topf mit Inhalt nun langsam und möglichst gleichmässig erhitzen. Zur Kontrolle der Temperatur stecken Sie das Thermometer in den Topf, dessen Skala gut ablesbar herausschauen sollte. Achten Sie auch darauf, dass das Thermometer im Wasser schwimmt und nicht auf dem Topfboden aufsteht.

Die Sterilisierungsdauer, also die Zeit, in der die Dosen erhitzt werden, wird vom Siedepunkt des Wassers bis zum Herausnehmen der Dosen gerechnet. Für die Sterilisierungsdauer gibt es einige alte Faustregeln, die wir hier zusammengefasst haben:

Doseninhalt-Menge Sterilisierungsdauer
1000-g-Dose 120 Minuten
1500-g-Dose 135 Minuten
2000-g-Dose 150 Minuten
2500-g-Dose 170 Minuten

Man kann die Dauer des Sterilisierungsvorgangs auch verkürzen, indem man statt des normalen Kochtopfes einen Dampfdrucktopf verwendet. Hierbei verkürzt sich die Zeit der 1000-g-Dose durch die höheren Temperaturen im Topf auf rund 70 Minuten bei Geflügel und 75 Minuten bei Fleisch und Wurtswaren. Da es unterschiedliche Töpfe verschiedener Hersteller gibt, können wir hier keine einheitlichen Ratschläge für den Umgang mit diesen Geräten geben. Befolgen Sie stets die genauen Anweisungen der Hersteller, die jedem Topf beiliegen sollten.

 
<< zurück zum Ernährungs-Index | weiter: Lagerung >>