Isoleucin

Isoleucin-Struktur

Hierbei handelt es sich um eine Aminosäure, die für den Muskelaufbau sehr wichtig ist. Rund ein Drittel der Muskulatur setzt sich aus Isoleucin zusammen. Außerdem kann Isoleucin eine zu hohe Serotoninbildung in der Zirbeldrüse unterbinden, weil es die Tryptophanaufnahme hemmt. Serotonin ist ein so genannter Neurotransmitter, der zahlreiche Reize an den Nervenenden (Fachbegriff Synapsen) überträgt. Vor allem im Zentralen Nervensystem ist Serotonin für zahlreiche Vorgänge mit verantwortlich, so z.B. bei Erinnerungs- und Lernvermögen, Appetitkontrolle, Beklemmung, Verhaltensweisen, Sexualität, Vorstellungskraft, Schlafverhalten, Depression, Schizophrenie, körperliche Temperaturregelung, Muskelbewegungen, Drüsenfunktionen, Schmerz, Migräneanfälligkeit, hoher Blutdruck und kardiovaskuläre Funktionen

Ein Isoleucinmangel zeigt sich auch dem medizinischen Laien erkennbar vor allem als Schwund von Muskelmasse. Symptome wie Abgeschlagenheit und niedriger Blutdruck (Fachbegriff Hypoglykämie) begleiten das Gesundheitsproblem.
Natürliche Aufnahmequellen sind:

• Casein
• Fleischprotein
• Eiprotein
• Nussprotein, vor allem Haselnuß

 

 

 

Tipp:
Die zum Muskelaufbau nötige Aminosäure Isoleucin zählt zu den BCAA und ist auch in den patentierten MAP-Kapseln von Prof. Dr. Luca Muretti integriert


 

>zurück zum Archiv-Index